Schon gewusst?




Der Strauß
Der afrikanische Strauß ist der größte lebende Vogel der Erde und kommt heute nur mehr noch in Afrika, südlich der Sahara, freilebend vor. Aufgrund der lukrativen Verwertbarkeit von Straußenfleisch, -leder, -federn und -eier entwickelte sich besonders in den letzen Jahren ein Trend zur Zucht dieser Tiere auf Farmen. Straußen zählen zur Kategorie Wild, wobei die korrekte Bezeichnung für auf Farmen gehaltene Tiere Farmwild lautet.

Merkmale:

Größe:               Männchen 210 – 270 cm, Weibchen 175 – 250 cm
Gewicht:            Männchen 135 kg, Weibchen 90 – 110 kg
Alter:                   60 – 70 Jahre, bis 40 Jahre nutzbar
Aussehen:          Männchen schwarz mit weißen Schwungfedern
                             Weibchen erdbraun, grau
                             Küken rehbraun mit dunklen Tupfen
Halsfarbe:          je nach Rasse rot, blau-grau, schwarz
Balzzeit:             Februar – September, ab ca. 2 Jahren
Legeleistung:    40 – 70 Eier (bei regelmäßiger Abnahme)

Wissenswertes:
Balzverhalten:

  • der Straußenhahn beglückt neben seiner Haupthenne noch 2 – 4 Nebenhennen.
  • der Balzruf des Straußenmännchens wird als „booming“ bezeichnet, und setzt sich aus drei langgezogenen Tönen zusammen, die er mehrmals hintereinander erzeugt und mit dem Muhen einer Kuh vergleichbar ist.
  • in der Brunftzeit betanzen die Männchen ihre Damen, um ihnen zu imponieren.
  • die gefährlichste Waffe des Straußes ist nicht, wie oft fälschlich gedacht der Schnabel, sondern seine Kralle. Durch gezieltes Treten des Feindes können durch die Kraft der Beine und die Schärfe der Kralle fatale Folgen für das Opfer entstehen.
  • der Schwanz des Straußes beschreibt die Intensität der Gefahr, gesenkter Schwanz bedeutet absolute Entspannung, waagrechter Schwanz steht für leichte Beunruhigung, ein steil aufrecht gestellter Schwanz signalisiert Abwehr- und Angriffsbereichtschaft . Bei aufgestellter Schwanzhaltung muss das Gehege umgehend verlassen werden, um gefährlichen Attacken zu entgehen!

 
Eier:

  • ein Straußenei wiegt zwischen 1200 g und 1800 g (Schale ca. 300 g).
  • das Eivolumen umfasst, je nach Größe ca. 1350 ml.
  • eine Straußenhenne legt im besten Fall alle 2 Tage ein Ei in ein Gemeinschaftsnest, wobei eigene Eier aufgrund der Porenstruktur von der Henne erkannt werden.

 
Küken:

  • schlüpfen nach ca. 42 Tagen.
  • Schlupf erfolgt mit Hilfe der Nackenmuskeln, da Straußen keinen Eizahn haben.
  • Küken wachsen pro Woche ca. 10 cm.